Info

Peringueys Sidewinding adder (Bitis peringueyi)

Die Zwergpuffotter, oder Peringuey-Wuestenotter, (Bitis peringueyi) gehört zu den Vipern und lebt nur in der Namib-Wüste und einigen angrenzenden Gebieten. Mit einer maximalen Länge von 30 Zentimetern gehört sie zu den zwei kleinsten Arten ihrer Gattung, der Puffottern. Die Hitze des Tages verschläft sie eingegraben im Sand, oft an schattigen Stellen neben Dünengras oder Büschen. Nachts und in der Dämmerung ist die Schlange aktiv und jagt auf den Dünenhängen nach kleineren Reptilen und gelegentlich auch Nagetieren wie der Wüsten-Rennmaus. Als spezielle Anpassung an das Wüstenleben zeigt die Zwergpuffotter das Seitenwinden - eine Fortbewegungsweise, bei der ungewöhnliche, hakenförmige Einzelabdrücke entstehen. Die Längsachsen der Spuren zeigen dabei nicht in die Fortbewegungsrichtung, sondern der Abdruck weist schräg nach hinten. Während der Kopf bereits einen neuen Abdruck beginnt, überbrückt der vordere Körper ohne Bodenkontakt den Sand und der mittlere und hintere Abschnitt vollenden den vorangegangenen Körperabdruck. Die Zwergpuffotter bewegt sich fast ausschließlich in dieser Weise fort, die es ihr ermöglicht, sehr effektiv über den lockeren, feinen Sand zu kriechen. Nur wenige Wüstenspezialisten unter den Schlangen haben im Laufe der Evolution das Seitenwinden entwickelt, dazu gehören z.B. die Seitenwinder-Klapperschlange (Crotalus cerastes) in Nordamerika sowie die Afrikanischen Hornvipern (Cerastes) im Norden Afrikas und der Arabischen Halbinsel..| Peringueys Sidewinding adder (Bitis peringueyi)

Add to Cart Download
Filename
20070729_NAM1780.jpg
Copyright
Solvin Zankl
Image Size
5100x3387 / 19.5MB
Contained in galleries
Reptiles - Most popular images, Namib Desert | Wüste
Die Zwergpuffotter, oder Peringuey-Wuestenotter, (Bitis peringueyi) gehört zu den Vipern und lebt nur in der Namib-Wüste und einigen angrenzenden Gebieten. Mit einer maximalen Länge von 30 Zentimetern gehört sie zu den zwei kleinsten Arten ihrer Gattung, der Puffottern. Die Hitze des Tages verschläft sie eingegraben im Sand, oft an schattigen Stellen neben Dünengras oder Büschen. Nachts und in der Dämmerung ist die Schlange aktiv und jagt auf den Dünenhängen nach kleineren Reptilen und gelegentlich auch Nagetieren wie der Wüsten-Rennmaus. Als spezielle Anpassung an das Wüstenleben zeigt die Zwergpuffotter das Seitenwinden - eine Fortbewegungsweise, bei der ungewöhnliche, hakenförmige Einzelabdrücke entstehen. Die Längsachsen der Spuren zeigen dabei nicht in die Fortbewegungsrichtung, sondern der Abdruck weist schräg nach hinten. Während der Kopf bereits einen neuen Abdruck beginnt, überbrückt der vordere Körper ohne Bodenkontakt den Sand und der mittlere und hintere Abschnitt vollenden den vorangegangenen Körperabdruck. Die Zwergpuffotter bewegt sich fast ausschließlich in dieser Weise fort, die es ihr ermöglicht, sehr effektiv über den lockeren, feinen Sand zu kriechen. Nur wenige Wüstenspezialisten unter den Schlangen haben im Laufe der Evolution das Seitenwinden entwickelt, dazu gehören z.B.  die Seitenwinder-Klapperschlange (Crotalus cerastes) in Nordamerika sowie die Afrikanischen Hornvipern (Cerastes) im Norden Afrikas und der Arabischen Halbinsel..| Peringueys Sidewinding adder (Bitis peringueyi)