Info

Dancing White Lady Spider (Leucorchestris arenicola)

Der lateinische Name dieser zu den Riesenkrabbenspinnen gehörenden Dünenspinne (Leucorchestris arenicola) bedeutet übersetzt ?weiße Tänzerin? (leucos gr. = weiss, orchestris gr. = Tänzerin). Namensgebend war das typische Abwehrverhalten der Spinne, die bei Bedrohung mit hocherhobenen vorderen Beinen und rund 20 cm hohen Sprüngen Drehungen vollführt. Das imposante Tier mit seinen kräftigen Giftklauen kann fast handtellergroß und 2 bis 5 g schwer werden. Es hinterläßt im Dünensand bei seinen nächtlichen Jagdausflügen deutlich sichtbare Spuren, anhand derer man die gut getarnten Eingänge ihrer etwa 50 cm tiefen Höhlen finden kann. Wissenschaftler rätseln, wie die "Weißen Tänzerinnen" der Namib in stockfinsterer Nacht aus einem Radius von bis zu 90 m schnurgerade zu ihrer Höhle zurückfinden. Nach dem ökologischen Prinzip "eine Beute - ein Fressfeind" hat die "Weiße Tänzerin" eine ganz auf sie spezialisierte Wespenart zu fürchten. Die Strategie der Spinnen innerhalb dieser Beziehung liegt darin, ganz besonders schnell zu wachsen um nur eine kurze Zeit im Leben eine erbeutbare Größe zu haben. | Dancing White Lady Spider (Leucorchestris arenicola) in defensive threat display Namib Dunes. Namib Desert sand dune

Add to Cart Download
Filename
20070730_NAM2583.jpg
Copyright
Solvin Zankl
Image Size
5100x3387 / 8.5MB
Contained in galleries
Der lateinische Name dieser zu den Riesenkrabbenspinnen gehörenden Dünenspinne (Leucorchestris arenicola) bedeutet übersetzt ?weiße Tänzerin? (leucos gr. = weiss, orchestris gr. = Tänzerin). Namensgebend war das typische Abwehrverhalten der Spinne, die bei Bedrohung mit hocherhobenen vorderen Beinen und rund 20 cm hohen Sprüngen Drehungen vollführt. Das imposante Tier mit seinen kräftigen Giftklauen kann fast handtellergroß und 2 bis 5 g schwer werden. Es hinterläßt im Dünensand bei seinen nächtlichen Jagdausflügen deutlich sichtbare Spuren, anhand derer man die gut getarnten Eingänge ihrer etwa 50 cm tiefen Höhlen finden kann. Wissenschaftler rätseln, wie die "Weißen Tänzerinnen" der Namib in stockfinsterer Nacht aus einem Radius von bis zu 90 m schnurgerade zu ihrer Höhle zurückfinden. Nach dem ökologischen Prinzip "eine Beute -  ein Fressfeind" hat die "Weiße Tänzerin" eine ganz auf sie spezialisierte Wespenart zu fürchten. Die Strategie der Spinnen innerhalb dieser Beziehung liegt darin, ganz besonders schnell zu wachsen um nur eine kurze Zeit im Leben eine erbeutbare Größe zu haben. | Dancing White Lady Spider (Leucorchestris arenicola) in defensive threat display Namib Dunes. Namib Desert sand dune