Info

Lichte Schatten

The Pacific hatchet fish (Argyropelecus affinis) lives at depths of 300 to 650 m. This species feeds on plankton organisms and performs diel vertical migrations (ascending at night to shallower waters). The huge eyes are an adaption to the twilight conditions in the deep sea. The ventral side of the Pacific hatchet fish is equipped with photophores emitting blue light to mask the fish when seen from below against the bit of light coming in from the surface (counterillumination). This blue light (wavelength 480 nm) is perfectly tuned to the residual light conditions in the typical habitat of this species. If it would go to greater depths the light would be too strong and the fish would appear illuminated for its predators. | Dieser Beilfisch (Argyropelecus affinis) wurde in einer Wassertiefe von 300-650 m gefangen. Die Tiere ernähren sich von Plankton und wandern nachts in höhere Wasserschichten. Mit ihren Teleskop-Augen sind sie besonders gut an den Lichtmangel in der Tiefe angepasst. Beilfische leben in Wassertiefen, wo noch soviel Licht vorhanden ist, dass sie von unten als dunkle Schatten erkannt würden. Um dem entgegen zu wirken, besitzen die Fische auf der Unterseite ihrer Körper zahlreiche Leuchtorgane, die vor allem nach unten strahlen. Indem sie blaues Licht (480 nm) nach unten senden, füllen sie ihre Schatten mit eigenen Licht auf und werden quasi unsichtbar. (Pazifik)

Add to Cart Download
Filename
20100204101348.jpg
Copyright
GEOMAR / Solvin Zankl
Image Size
4032x6048 / 4.2MB
Contained in galleries
Deep Sea, Fotografien für zu Hause - Print sale Europe
The Pacific hatchet fish (Argyropelecus affinis) lives at depths of 300 to 650 m. This species feeds on plankton organisms and performs diel vertical migrations (ascending at night to shallower waters). The huge eyes are an adaption to the twilight conditions in the deep sea. The ventral side of the Pacific hatchet fish is equipped with photophores emitting blue light to mask the fish when seen from below against the bit of light coming in from the surface (counterillumination). This blue light (wavelength 480 nm) is perfectly tuned to the residual light conditions in the typical habitat of this species. If it would go to greater depths the light would be too strong and the fish would appear illuminated for its predators. | Dieser Beilfisch (Argyropelecus affinis) wurde in einer Wassertiefe von 300-650 m gefangen. Die Tiere ernähren sich von Plankton und wandern nachts in höhere Wasserschichten. Mit ihren Teleskop-Augen sind sie besonders gut an den Lichtmangel in der Tiefe angepasst. Beilfische leben in Wassertiefen, wo noch soviel Licht vorhanden ist, dass sie von unten als dunkle Schatten erkannt würden. Um dem entgegen zu wirken, besitzen die Fische auf der Unterseite ihrer Körper zahlreiche Leuchtorgane, die vor allem nach unten strahlen. Indem sie blaues Licht (480 nm) nach unten senden, füllen sie ihre Schatten mit eigenen Licht auf und werden quasi unsichtbar. (Pazifik)